An(ge)dacht

Liebe Leser-Gemeinde! Wie geht es dir? Wie geht es Ihnen? Eine Frage, die oft gestellt ist. Wie mir bestätigt wurde, war dieses Nachfragen und Nachhaken verstärkter und authentischer in den letzten Monaten und Wochen der coronabedingten Einschränkungen, begleitet von so mancher Sorge und Angst, Ohnmacht oder auch Kopfschütteln. Aus einer anderen Zeit, da (aus meiner Sicht) wohl mehr Grund und Sorge bestand, derartige Fragen zu stellen, möchte ich einen kleinen Textabschnitt eines jungen Mädchens ins Erinnern bringen. Sie schreibt: „Seit gestern ist draußen herrliches Wetter und ich bin vollkommen aufgekratzt. Meine Schreibarbeit, das Schönste, was ich habe, geht gut voran, ich gehe fast jeden Morgen zum Dachboden, um mir die dumpfe Stubenluft aus den Lungen wehen zu lassen. …. Für jeden, der Angst hat, einsam oder unglücklich ist, ist es bestimmt das beste Mittel, hinauszugehen, irgendwohin, wo er ganz allein ist, allein mit dem Himmel, der Natur und Gott. Dann erst, nur dann fühlt man, dass alles so ist, wie es sein soll, und dass Gott die Menschen in der einfachen und schönen Natur glücklich sehen will. Solange es das noch gibt, und das wird es wohl immer, weiß ich, dass es unter allen Umständen auch einen Trost für jeden Kummer gibt. Und ich glaube fest, dass die Natur viel Schlimmes vertreiben kann. Wer weiß, vielleicht dauert es nicht mehr lange, bis ich dieses überwältigende Glücksgefühl mit jemandem teilen kann, der es genauso empfindet wie ich.“ Diese Zeilen schrieb Anne Frank (*12.6.1929) in ihr (heute weltberühmtes) Tagebuch, verfasst im Hinterhausversteck, 1942- 44. Anne Frank verstarb kurz vor Kriegsende im KZ Bergen-Belsen 15jährig. Mich beeindruckt die Stärke und Zuversicht dieses Mädchens, die Sehnsucht und Freude nach Leben – allen Einschränkungen und Widerwärtigkeiten zum Trotz. Dabei bleibt sie ganz in der Tradition des Psalmbeters, wie es im Monatsspruch August heißt (Psalm 139,14): „Ich danke dir, Gott, dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.“ Und dies wünsche ich uns - auch für die Sommermonate: den dankbar-zuversichtlichen Blick auf das Leben mit der Gewissheit: wir sind begleitet von Gott! Auf dass wir's erleben und bestenfalls die überwältigenden Glücksgefühle mit jemandem teilen - wie Anne Frank es sich ersehnte – gern auch in der Gemeinde, gern auch im Gebet mit Gott. Eine gesegnete Sommerzeit und ein behütetes Unterwegssein wünscht Sabine Prokopiev, Pfarrerin 

 

Bewegt hat uns als Kirchenvorstand in den letzten Wochen und Sitzungen die für uns alle überraschende Beendigung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Frau Piper-Thom als KV-Vorsitzende des Kirchspiels BärnsdorfNaunhof und als stellv. KGV-Vorsitzende Naunhof-Steinbach mit sofortiger Wirkung vom 13.Mai 2020. Daraus ergaben sich Fragen, Bestürzung, Ängste, .... Wie weiter? Ja, es gab verschiedene Vorstellungen zur Gemeindearbeit und Gemeindeleitung. Um ein konstruktives Miteinander wurde gerungen, der Atem bis zum Ende der KV-Legislatur offenbar nicht gefunden. Die Lücke ist unverkennbar. Dankbar wird zurückgeblickt auf das jahrzehntelange, beständige Tun von Frau Piper-Thom hier im Kirchspiel, welches sie mit großen Verdiensten lenkte und prägte und leitete. Dankbarkeit ist der cantus firmus im Blick auf die gemeinsame Zeit. Und so möchten wir als Kirchspiel unser „DANKE“ für allen Dienst (in kleiner Weise) zum Ausdruck bringen - in einem Gottesdienst , am 12.Juli 2020 in der Naunhofer Kirche. Seien Sie alle dazu freundlich geladen! Uns bleibt zu hoffen und zu beten, dass uns als Kirchenvorstand und in den Kirchgemeindevertretungen die Kraft und Weisheit gegeben ist, diese Herausforderung anzunehmen und die Aufgaben für unser Kirchspiel in guter Weise fortzuführen. Erste Schritte dazu sind getan. So fand in der Mai-Sitzung (18.5.) eine KV-interne Wahl statt. Das Ergebnis ist, dass Herr Robert Stecher aus Berbisdorf nachrückte und den Posten des stellvertretenden KV-Vorsitzenden bis 1.Advent dankenswerterweise übernommen hat. Gott segne auch ihn für diesen Dienst. 

 

Kirchgeld 2020

Mit diesem Gemeindebrief erreicht Sie und Euch auch der diesjährige Kirchgeldbrief. Für die Arbeit in unserem Kirchspiel ist das Kirchgeld eine ganz wichtige Finanzsäule, um den vielen Aufgaben gerecht zu werden. Daher wiederum die große Bitte: nehmt diesen Aufruf im Guten an! Das Kirchgeld kommt zu 100% unserem Kirchspiel Bärnsdorf-Naunhof zugute. Dankbar für aller Geben und Mittun – der Kirchenvorstand des Kirchspiels mit Pfarrerin Sabine Prokopiev 


Gesucht im Kirchspiel

 

Wir suchen ab sofort eine Raumpflegerin/einen Raumpfleger für eine 14tägige Reinigung der Naunhofer GemeindeRäumlichkeiten (Pfarrhaus & Nebengebäude) auf Honorarbasis. Bei Interesse melden Sie sich bitte im Naunhofer Pfarramt, bei den Kirchgemeindevertreter*innen oder bei Pfrn. S. Prokopiev.

Auch ist die Berbisdorfer Kirchnerstelle noch nicht besetzt. Gibt es jemand in der Gemeinde, der diesen wichtigen und wundervollen Dienst übernehmen möchte? Genauere Informationen zu Umfang und Art der Arbeit sind im Pfarramt erhältlich. Um gut auch auf den Friedhöfen innehalten zu können, vlt. auch einen Plausch auf der Bank zu halten, sind Unterstützer gesucht, die die Aufarbeitung der alten Friedhofsbänke finanziell mittragen. Firma Sachse (Berbisdorf) signalisierte die Bereitschaft, die handwerklichen Arbeiten zu übernehmen. Nun suchen und sammeln wir Spender & Spenden. Wer da mittun und eine Spende für die Überarbeitung der alten Friedhofsbänke (Schritt für Schritt auf allen Friedhöfen) überweisen möchte, nutze bitte das Konto des Kirchspiels (IBAN: DE 04 8505 5000 3011 0499 54) mit dem Zweck-Vermerk: Friedhofsbank im Kirchspiel Bä-Nhf. Ebenso sind Krippenspieler für das diesjährige Weihnachtsfest gesucht! Es wäre toll, wenn wieder viele mittun! In der nächsten Gemeindebrief-Ausgabe gibt es Termine für erste Treffen. Vor-angedacht und zaghaft geplant sind die diesjährigen Christvespern wie folgt: Christvesper um 15.00 Uhr in Naunhof – mit Krippenspiel (Ltg. Pfrn. Prokopiev mit Christenlehre-Kindern, Konfirmanden & spielfreudigen Erwachsenen) Christvesper um 16.15 Uhr in Steinbach – mit Krippenspiel (Ltg. Pfrn. Prokopiev mit bewährter und gern erweiterter Spielerschar) Christvesper um 15.30 Uhr in Bärwalde – mit dem KurrendeKrippenspiel (Ltg. Frau Schulze und Naunhof-Reinersdorfer Posaunenchor) Christvesper um 16.00 Uhr in Berbisdorf – mit Krippenspiel (Ltg. Gemeindepädagoge Herr Müller mit Kindern und Jugendlichen & Bärnsdorf - Berbisdorfer Posaunenchor) Christvesper um 17.30 Uhr in Bärnsdorf mit dem Chor-Krippenspiel (Ltg. Frau Schulze & Chor & Pfrn. S.Prokopiev) Dankbar – über jegliche Ideen und aller Mittun, um unsere Arbeitsfelder weiterhin gut versorgt zu wissen - der Kirchenvorstand und die Mitarbeitenden mit Pfrn Sabine Prokopiev 

 Es kommt Bewegung hinein - in die Strukturbelange der Region Radeburg & Umgebung – seinen Auftakt nehmend mit den geänderten Anstellungsverhältnissen unserer Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst (Kantor*innen & Gemeindepädagog*innen betreffend). Diese sind seit/ab dem 01.01.2020 über den Kirchenbezirk Meißen-Großenhain angestellt (Landessynodenbeschluss). Am 12.Juni 2020 gab es ein Gespräch mit Sup. Beuchel, KMD Reuther, Frau Schulze, Frau Nicklich (abegordnet vom KV) und mir (Pfarrerin) zur Dienstbeschreibung von Frau Schulze. Laut schriftlicher Aufstellung und Zuarbeit durch KMD Reuther und Erfahrung aller fallen die Arbeitsstunden von Frau Schulze weitaus höher aus als das Anstellungsverhältnis (50%) es zulässt. Konsequenz: Aufgabenbereiche werden aus dem Anstellungsverhältnis begrenzt bzw. herausgenommen, um keinen Abbruch in der wöchentlichen Gemeinde- (Aufbau)- Arbeit zu riskieren. Konkret heißt dies für uns als Kirchspiel und für Frau Schulze: 38 Gottesdienste (etwa die Hälfte aller im Kirchspiel gefeierten Sonn- & Feiertags-Gottesdienste im Jahr) sind im Anstellungsverhältnis beinhaltet. Alle darüber hinausweisenden Dienste werden vom Kirchspiel vergütet. Dazu richtete die Landeskirche einen Orgelfond ein, aus dem das Kirchspiel eine jährliche Zuweisung erhält. WICHTIG: Kasualien (Gottesdienste zu Bestattungen, Trauungen/Eheschließungen & Taufen außerhalb der Sonn- & Feiertagsgottesdienste) werden künftig ebenso auf Honorarbasis finanziert und jeweils den Familien in Rechnung gestellt (wie es fast überall schon üblich ist) – entsprechend den von der Landeskirche zugrunde gelegten Kostensätzen. Frau Schulze steht für diesen Dienst auf dieser Grundlage durchaus und gern zur Verfügung. Diese Regelungen sind eine (für sog. „Kirchentreue“ zwar schmerzliche, aber) gute und (für die Kirchenmusiker*innen) wertschätzende und auch entlastende Regelung, die ganz neue Möglichkeiten zum Kreativsein bietet. Und es wird weiter gerungen um die Struktur in der Region. Derzeit laufen nun vielerlei Gespräche (auch mit Vertretern des Landes- & Regionalkirchenamtes). Die Hoffnung bleibt, dass nun endlich ein konstruktiver Weg für diese große Region mit seinen 19 Kirchtürmen und den derzeitig 11 bestehenden elf Kirchenvorständen (Ev.-Luth. Kirchgemeinden Ponickau & Linz & Schönfeld, Lampertswalde & Blochwitz, Reinersdorf & Ebersbach, Sacka, Radeburg & Rödern und das Ev.-Luth. Kirchspiel Bärnsdorf-Naunhof) gefunden wird. Bitte begleiten Sie, liebe Gemeinden, diesen durchaus beschwerlichen Weg auch im Gebet, auf dass immer wieder neu in guter und zugewandter Weise das Miteinander-Reden & das Aufeinander-Hören geschenkt bleibt. Aus der Erfahrung und Arbeit mit und in der Steuerungsgruppe bin und bleibe ich zuversichtlich, dass ein gutes Miteinanders gefunden wird - Sabine Prokopiev, Pfarrerin 

 

 



 

 Es ist nun allgemein bekannt: in diesem Jahr werden die Kirchenvorstände & Kirchgemeindevertretungen für die nächsten sechs Jahre durch Wahl & Berufung gebildet. Dazu gibt es in diesen Tagen nun vielerlei Gespräche und Nachdenken auch in unserem Kirchspiel. Ich kann nur Mut machen und von meinen Kirchenvorstands-Erfahrungen erzählen: es ist eine herausfordernde Arbeit – ohne Frage. Aber es ist einfach auch herrlich, konkret und gestaltend am Reich Gottes mitzutun – in der Ortsgemeinde und darüber hinaus. Im Zeitraum vom 05. - 19. Juli liegen die Wählerlisten in den Pfarrämtern zur Einsicht aus. Bis zum 02.August können alle Kirchgemeindeglieder ihre Wahlvorschläge einreichen. Die Wahlvorschläge müssen von mindestens fünf wahlberechtigten Kirchgemeindegliedern unterschrieben sein. Die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten müssen schriftlich erklären, dass sie zur Wahl stehen und bereit sind, im Fall ihrer Wahl das Gelöbnis als Kirchvorsteherin und Kirchvorsteher abzulegen, das lautet: „Wollt Ihr das Amt von Kirchenvorstehern & Kirchenvorsteherinnen in dieser Gemeinde führen gemäß dem Evangelium von Jesus Christus, wie es in der heiligen Schrift gegeben und im Bekenntnis der Evangelisch-Lutherischen Kirche bezeugt ist, und seid Ihr bereit, Verantwortung zu übernehmen für den Gottesdienst, für die pädagogischen und diakonischen, ökumenischen und missionarischen Aufgaben der Gemeinde sowie für Lehre, Einheit und Ordnung der Kirche, so (reicht mir die Hand und) antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe.“ Im Gottesdienst am 30.August 2020 um 10.30 Uhr (Kirche Berbisdorf) werden sich die Kandidatinnen und Kandidaten, die sich hoffentlich reichlich finden, in kleiner Weise vorstellen. Mögen die kommenden Schritte des Vorbereitens, dankbaren Abschlussfindens und Neu-Beginnens in der Gemeindeleitung unter dem Segen Gottes geschehen – so der Wunsch der Landeskirche mit Sabine Prokopiev, Pfarrerin

 

 

 Konkrete Informationen zur Wahl im Kirchspiel

 

Wahltag im Stimmbezirk: Kirchgemeinde Naunhof-Steinbach 13.September 2020 im Anschluss an den Erntedank-FestGottesdienst in der Kirche Naunhof, Gottesdienst-Beginn: 10.00 Uhr. Wahlzeit bis 12.30 Uhr.

Wahltag im Stimmbezirk: Kirchgemeinde Bärnsdorf-Berbisdorf 13.September 2020 im Anschluss an den Erntedank-Fest-Gottesdienst in der Kirche Berbisdorf, Gottesdienst-Beginn: 14.30 Uhr. Wahlzeit bis 17.00 Uhr.

Wahltag im Stimmbezirk: Kirchgemeinde Bärwalde 20.September 2020 im Anschluss an den Erntedank-Fest-Gottesdienst, Gottesdienst-Beginn: 10.00 Uhr. Wahlzeit bis 12.30 Uhr.

Am Wahltag verhinderte Wahlberechtigte können ihr Wahlrecht im Wege der Briefwahl ausüben. Dabei ist zu beachten: bis 5 Tage vor dem Wahltag (09.09.2020 im Stimmbezirk der Kirchgemeinden BärnsdorfBerbisdorf & Naunhof-Steinbach oder 16.09.2020 im Stimmbezirk Bärwalde) muss die Ausstellung des Wahlscheins (beim Kirchenvorstand) beantragt sein. Scheuen Sie sich nicht, auf uns zuzukommen.

Bei der Ermittlung des Wahlergebnisses kann jedes (interessierte) Kirchgemeindemitglied anwesend sein. Die Stimmauszählung aller Stimmbezirke findet statt (laut KV-Beschluss) am 21.September um 18.30 Uhr im Pfarrhaus Bärnsdorf (unmittelbar vor der KV-Sitzung). Im folgenden Gottesdienst (27.09.2020) bzw. dann auch über Aushänge in den einzelnen Ortsteilen und auf der Internetseite wird das Wahl-Ergebnis den Kirchspiel-Gemeinden dann mitgeteilt. Der Kirchenvorstand Bärnsdorf – Naunhof mit Pfarrerin Sabine Prokopiev

 

 

Gesprächsangebot über 'Gott und die Welt'