Liebe singende Gemeinde!

Wie verrückt ist das denn: Virtuelle Chorproben - virtuelles Spatzentreffen - virtuelle Kurrende?! Das will kein Sänger - und wir auf dem Land hier schon gar nicht! Absolut. Aber es ist einfach besser als nichts. Das haben wir gespürt in den langen Monaten des Nichtproben-Dürfens.

 

Und so möchte ich mich bedanken bei all denen, die es wagten, diese Methode auszuprobieren, sie irgendwie anzunehmen. Altersspanne im Chor: 9 Jahre, Tochter einer Sängerin, die ganz oft fröhlich dabei war; die älteste Altistin ist mit fast 90 Jahren online dabei. Wie oft hat auch manches nicht funktioniert, das Internet war schlecht oder ich hab‘ manch Sänger zu spät „eintreten lassen“ (Sorry!); oder das Audio funktionierte nicht oder …. Aber alle, die dabei waren, lernten dazu. Und Spaß, immer gepaart mit Wehmut (wann sehen wir uns in echt wieder?), hatten wir in jedem Fall.

 

Auch Danke denjenigen, die daran nicht teilhaben konnten - aus technischen oder anderen Gründen. DANKE für`s Durchhalten.

 

Und die jüngsten Sänger, unsere Spatzen- und Kurrendekinder, trafen sich ebenso online. Manchmal richteten das Technische sogar Großmütter ein, Mütter sowieso. Und wir schmetterten Winter – oder Volkslieder oder Kanons.

 

Mit den Jugendlichen war es natürlich absolut unkompliziert und klasse, weil sie mit dieser Materie so selbstverständlich umgehen.

 

Besonders lustig war eine „Verkleidungsprobe“ in der Faschingszeit - mit ALLEN! Verabschiedet wurde sich meistens mit dem Kanon: “Ade, adieu mit Gott, geh deinen Weg getrost. ER wird ihn mit dir geh`n, bis wir uns wiederseh‘n.“Ein bisschen wird‘s wohl noch dauern. Bleibt zuversichtlich! Trotz allem wird weiterhin herzlich eingeladen:

Jetzt schon - voller Vorfreude auf „echtes“ gemeinsames Singen und Musizieren in unseren herrlichen großen und kleinen Kirchen (ohne Stummschalten!) grüße ich sehr herzlich, Ihre Kantorin Sibylle Schulze!

 

 

RIESENFREUDE …

denn es ist soweit: die Genehmigung zur Sanierung der Bärwalder Orgel liegt vor.

 

 

Mutig gewagte musikalische Ausblicke auf einen Blick

 

 

 21.3. Orgel-Frühlings-Auftakt-Fest in Bärwalde

 

 

Karfreitag (02.04.2021): Innehalten zur Sterbestunde Jesu, u.a. mit der wunderbaren Sängerin Maria König

 

 Ostersonntag (04.04.2021): Maria-Musical 

 

 Sonntag „Kantate“ (02.05.2021): Jazzmesse mit dem Kirchenchor des Kirchspiels, Solisten & Instrumentalisten—wie einst geplant (31.10.2020!)

 

 11.Juli - unser Gemeinde-Danke-Fest „Alle Register gezogen“ mit Orgelklängen (Organistin Frau Groß)

 

 05.September (Erntedankfest in Bärnsdorf): Orgelsommer mit dem kommissarischen KMD Herrn Schwarze-Wunderlich

 

 

 In deinen Händen sind meine Zeiten,

mein ganzes Leben,

alle Tage, Stunden und Augenblicke.

Martin Luther

 

 

 „The LORD bless you und keep you …. and give you peace...."

„Der HERR segne und behüte dich …. und schenke dir FRIEDEN!"

  


 Hoffnungsvoll-Musikalischer Ausblick

auf die Aufführung zu einem späteren Termin 

Jazzmesse

von Johannes Matthias Michel

 Seit etlichen Wochen/Monaten probt unser großer Kirchenchor mit Wissbegier und vorsichtigem Hüftschwung eine Kleine Jazzmesse von Johannes Matthias Michel ein. So manche Internetseite weiß von einer unglaublichen Fülle aus dem Leben des nun vorwiegend in Mannheim und Heidelberg tätigen Komponisten und Honorarprofessors und Konzertorgelspielers und Kirchenmusikdirektors und Bezirkskantors und Chorleiters, ... Johannes Matthias Michel und seinem Tun zu berichten. Die vom Kirchspiel-Kirchenchor und Instrumentalisten nun einstudierte Kleine Chor-Jazzmesse (2011/2012) ist sicher ganz im Sinne Martin Luthers, der uns in seinen Schriften mahnte und erinnerte, dass Kirche eine sich immer wieder - auch nach neuen Formen und Weisen - sich verändernde Kirche sei, ohne zu rütteln am Inhalt, dem Kernstück des Evangeliums, Jesus Christus!

Es erwarten uns also neue Klänge, instrumental besetzt von Schlagzeug, E-Gitarre, E-Piano, Cello! Aber der Text der Jazzmesse nimmt die jahrhundertealten Texte des Gottesdienstes/der Messe auf - allerdings in bunt gemischter Sprache.

Es wird zu hören sein:

das in altgriechischer Kirchen-Sprache bekannte „Kyrie eleison― (übersetzt: Herr, erbarme dich!), der althebräisch liturgische Freudengesang: „Halleluja“ („Lobet Gott“). Und den Abschluss bildet der in englischer Sprache mit einer herrlichen Melodie versehene Segensgruß: „The LORD bless you und keep you …. and give you peace― („Der HERR segne und behüte dich …. und schenke dir FRIEDEN―)

 

Mit hoffnungsvollem Vorausblick auf eine Aufführung zu einem späteren Termin

Frau Schulze (Kantorin), die Instrumentalisten, der große Kirchenchor mit Sabine Prokopiev (Pfarrerin)

 

 

Musikalische RückBlicke

 

 

Reformationstag 2019

 

Festgottesdienst mit dem Feiern der ersten Orgelklänge